Goodbye Z-Wobble, Hallo Geschwindigkeit!

Gestern angekommen: Eine Trapezgewindestpindel + Zubehör.

Voller Vorfreude habe ich natürlich die Teile für die Trapezgewindespindel, das Schulterkugellager und die Trapezgewindemuttern schon designed und ausgedruckt gehabt, also ging es für mich gestern direkt ans einbauen, als ich nach Hause kam.

Was habe ich geändert?
WP_20150306_001

Auf den ersten Blick sichtbar – die neue Trapezgewindespindel. Eine TR10x3 Spindel ersetzt die alte M6 Gewindestange. Man spürt beim Einbau schon, dass man damit deutlich mehr in der Hand hat als mit der Gewindestange.
Unten sichtbar ist mein neues Ende – Zwei Trapezgewindemuttern und ein Schulterkugellager – Das soll laut Sparklab den letzten Schliff verpassen.
Außerdem habe ich eine neue Kupplung eingebaut am Schrittmotor, der wieder nach oben gewandert ist. Scheint wohl doch so besser zu funktionieren. Wichtig außerdem ist es, auch das Loch in der Z-Plattform ein wenig zu vergrößern (ich habe es auf 12mm aufgebohrt), sodass die Spindel nicht am Alu reibt.

Gestern Nacht musste ich trotz das es schon viel zu spät war noch den ersten Druck starten und abwarten – Es hat sich definitv gelohnt zu warten! Der ehemals vorhandene Brutale Z-Wobble ist futsch, einfach verschwunden! Jedes Layer liegt sauber über dem nächsten!

Von mir hier eine klare Empfehlung die rund 30€ in eine Trapezgewindespindel, Muttern, Schulterkugellager und Kupplung zu investieren.

Auch hat sich bei mir der Standort meines Druckers verändert – Direkt auf meinem Schreibtisch steht er stabil und der gesamte Tisch wackelt nicht mehr mit beim Drucken – Hilft auch unheimlich gegen Wobble.

Die Dateien zum selberdrucken findet ihr auf Thingiverse!

Kugellagerhalterung
Z Nut Mount

8 Gedanken zu „Goodbye Z-Wobble, Hallo Geschwindigkeit!

  1. Stefan Antworten

    Hallo,

    toller Beitrag!
    Sollte die Trapetzspindel (TR10x3 rechts) genauso lang sein die die M6 Gewindestange?

    • Marc Autor des BeitragsAntworten

      Hi, Danke!
      Ja, habe sie genau so lang wie die Gewindestange abgeschnitten, allerdings nicht auf den Millimeter genau, mit den Muttern und der Kupplung lässt sich das ein wenig variieren.

      Marc

  2. Manuela Garay Antworten

    Hi,
    sind die Mutter gegeneinander verspannt?
    Welche Vorteile gibt es, wenn ich mein Motor oben aufbaue?
    Danke im voraus .

    Grüße,
    Manuela

    • Marc Autor des BeitragsAntworten

      Hi,
      ja, die Muttern sind gegeneinander verspannt, exakt wie im Original die Muttern an der Gewindestange.
      Den Motor oben aufzubauen hat den Vorteil, dass er ein spezielles Kugellager, dessen Name ich vergessen habe, ersetzt. Zumindest steht das in Skimmys Bauthread im RepRap Forum.
      Gruß
      Marc

  3. Marvin Antworten

    Moin Marc,

    das sieht spitze aus. Hast du eine Bezugsquelle für deine Teile? Bin mechanisch nicht wirklich fit, so wie ich das sehe brauche ich hier:

    1x Spindel 10×3
    Schulterkugellager (größe 10mm Innendruchmesser, Außendruchmesser?)
    3x Mutter 10×3
    1x Kupplun 10mm/5mm

    Wie gesagt, eine Bezugsquelle wäre echt super für mich 🙂
    LG

    • Marc Autor des BeitragsAntworten

      Hi,
      ich hab mir das alles bei ebay bestellt,
      die Spindel sowie die Muttern bei „kettentechnik“,
      das Kugellager ist von „wälzlager-24“ und heißt „2200 2RS 2RSR 2RS1 2RSH“,
      der Außendurchmesser passt mit dem Innendurchmesser aus der Aufnahme .stl bei thingiverse,
      die Kupplung habe ich von „fimobau2014“, wobei ich dir eine 8mm/5mm Kupplung empfehlen würde und mir ein Ende der Spindel abdrehen lassen würde, sodass die Fläche in der Kupplung glatt und nicht mit ewinde versehen ist.
      Gruß

      • Marvin Antworten

        Moin Marc,

        danke für die Schnelle Antwort. Ich hab mir mal alles bei „CNCSHOP AT“ bestellt. Das Pendelkugellager bekomme ich auch irgendwoher. Guter Tipp mit dem abdrehen- da der shop auch spezialanfertigungen macht, check‘ ich mal ab ob die das für mich machen. Einen 8mm/5mm Adapter habe ich bereits im Einsatz. Besten Dank für die Arbeit die du dir gemacht hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.